Tipps für Berufseinsteiger

Wer einen Beruf mit körperlichen Tätigkeiten aufnehmen möchte, der sollte sich schon vor Ausbildungsbeginn absichern.

In ganz Deutschland verabschieden sich derzeit junge Menschen allmählich von der Schule und bereiten sich auf den Start in die Arbeitswelt vor. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, wie man schon zum Karrierestart Absicherung und Vorsorge regeln kann.
Laut Dr. Klein wird nahezu jeder fünfte Deutsche im Laufe seines Lebens berufsunfähig, kann seinen Beruf also aufgrund eines Unfalls oder einer körperlichen oder psychischen Erkrankung nicht mehr ausüben.
“Die gute Nachricht: Gegen dieses Risiko kann man sich mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) absichern“, so Karsten Schaefer, Spezialist für Versicherung bei Dr. Klein in Herford.
Je früher diese Versicherung abgeschlossen werde, desto geringer seien in der Regel die Beiträge, da Versicherungsgesellschaften strenge Gesundheitsprüfungen durchführen und Schüler in der Regel noch keine gesundheitlichen Probleme mitbringen.
Beratung durch BU-Fachmann suchen
Für einige Berufe, so zum Beispiel Dachdecker oder Bauarbeiter, verlangen Versicherer zudem Risiko-Zuschläge. Wer wisse, dass er einen Beruf mit körperlichen Tätigkeiten aufnehmen möchte, der solle sich schon vor Ausbildungsbeginn absichern.
Nachträglich werden die monatlichen Beiträge in der Regel nicht erhöht, war Dr. Klein zufolge bedeutet, dass sich ein günstiger Einstieg für das ganze Leben auszahlt.
Laut Karsten Schaefer besteht jedoch ein Haken: “Das Thema Berufsunfähigkeit ist sehr komplex und die Bedingungen und Tarife der Versicherungsgesellschaften unterscheiden sich stark voneinander. Im Dschungel der Verträge, Klauseln, Zusatzleistungen und Ausschlusskriterien ist es für junge Menschen nicht einfach, den Überblick zu behalten.“
Daher sei eine vorherige Beratung durch einen neutralen Fachmann empfehlenswert. Dieser beachte alle wichtigen Details und finde die optimale Versicherungslösung.Weiterhin spreche nichts dagegen, sich vom ersten Gehalt etwas zu leisten. “Aber bevor man vor lauter Übermut sein komplettes Gehalt für Reisen oder Schuhe ausgibt, sollte zumindest die finanzielle Absicherung geklärt sein“, empfiehlt Schaefer.
Besonders wichtig sei dabei die Privathaftpflichtversicherung. Verursacht jemand einen Personen- oder Sachschaden, ist er laut Dr. Klein gesetzlich verpflichtet, in nahezu unbegrenzter Höhe dafür aufzukommen.

Hohe Deckungssumme vereinbaren
Bei schweren Verkehrsunfällen könne die Schadenshöhe so schnell im siebenstelligen Bereich liegen – und den Verursacher in den finanziellen Ruin führen.
Schüler und Studenten seien zunächst über ihre Eltern mitversichert, nach dem Berufseinstieg sei jedoch eine eigene Police nötig. “Eine gute Haftpflichtversicherung kostet nur wenige Euro im Monat“, weiß Karsten Schaefer.
Zur Sicherheit empfehle er eine Deckungssumme von mindestens zehn Millionen Euro zu vereinbaren. “Der richtige Versicherungsschutz ist das erste und wichtigste Thema, über das sich Berufseinsteiger Gedanken machen müssen. Erst danach ist es ratsam, sich mit Altersvorsorge oder Geldanlage zu beschäftigen.“

Wechsel zur PKV gut überlegen
Eine Kranken- und Pflegeversicherung ist für alle Deutschen Pflicht. Schüler sind laut Dr. Klein bis zum Berufseinstieg durch die beitragsfreie gesetzliche Familienversicherung geschützt.
Da ein Wechsel erst ab einem Jahreseinkommen von 53.550 Euro möglich sei, haben Berufseinsteiger meist keine Wahl zwischen privater (PKV) und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV).
Wer zuvor über die Eltern privat versichert war, der könne eine Anwartschaftsversicherung abschließen und zu einem späteren Zeitpunkt ohne Gesundheitscheck wieder in die private Krankenversicherung eintreten.
Aber auch wenn die Gehaltsgrenze überschritten werde, sollte ein Wechsel laut Schaefer wohl überlegt sein: “Im Alter und bei schwerer Krankheit steigen die monatlichen Beiträge der privaten Versicherung zum Teil enorm. Wer sich die Kosten nicht mehr leisten kann, hat dann oft Schwierigkeiten, wieder in eine gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen zu werden.“ (bm)
Vielen Dank an Cash.Online

Absicherung (2) Anschlussfinanzierung (2) BAV (2) Begutachtung (3) Berufsunfähigkeit (2) Brücken (2) BU (3) Cyberschäden (2) Experten (4) Familienabsicherung (3) GKV (2)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Worauf sich Autofahrer diesen Winter einstellen müssen

KFZ-Versicherung – Wie sich 1.000 Kilometer mehr auf den Preis auswirken

Die besten Kfz-Versicherer aus Kundensicht