Posts

Es werden Posts vom Februar, 2018 angezeigt.

Die fünf wichtigsten Policen für Fußballclubs

Bild
Überprüfung des Versicherungsschutzes
Die Bundesliga-Saison liegt mit der Relegation in ihren letzten Zügen. Die Spieler fahren nun erstmal in den Urlaub und bei den Clubs beginnt die Planung für die nächste Saison. Neben dem Kauf oder Verkauf von Spielern steht bei dem ein oder anderen eventuell auch die Überprüfung des Versicherungsschutzes an. Welche Versicherungen Fußballclubs brauchen, zeigt die Bilderstrecke.
Hier geht es zur Bilderstrecke.
Vielen Dank an die Pfefferminzia
Stellen Sie neue Versicherungskonzepte und Lösungen bei Profair24 vor. Jeden Monat nutzen über  100.000 Verbraucher die Serviceseiten von ProFair24 und seinen Schwestermedien, ProKlartexxt und ProExpert24.  Die Zeiten von nervender und irreführender Werbung sind vorbei. Mittlerweile recherchieren über 65% der Verbraucher im Internet zu Versicherungs- und Finanzprodukten bevor sie einen Abschluss tätigen. Aus diesem Grund habe ich ProFair24 gegründet. Verbraucher erhalten alle relevanten Information…

Bundesliga-Klub hat sich falsch versichert

Bild
Beim Abschluss der Police offenbar etwas schief gegangen ist
Fast jeder Bundesliga-Klub schließt eine Versicherung für seine Profis ab, um im Falle von Invalidität oder Tod des Spielers eine Entschädigung zu kassieren. Nun zeigt ein aktueller Fall am Beispiel von Borussia Mönchengladbach, dass beim Abschluss der Police offenbar etwas schief gegangen ist.
Der Bundesliga-Klub Borussia Mönchengladbach hat im Sommer 2012 den spanischen Fußball-Profi Alvaro Dominguez von Atletico Madrid gekauft. 8 Millionen Euro hat die Ablöse laut Bild-Zeitung gekostet – eine Investition, die sich für den Verein nicht ausgezahlt hat, denn: Der 27-Jährige, der einen Vertrag bis 2017 besitzt, muss seine Karriere nach zwei Rücken-Operationen vorzeitig beenden.
Zwar habe fast jeder Bundesliga-Klub eine Versicherung für die Profis abgeschlossen, um die Invalidität oder Tod eines Profis abzusichern – so auch Borussia Mönchengladbach, berichtet Bild.
Allerdings seien in der Police von Dominguez nur U…

So versichern sich Bundesligastars, Lesetipp

Bild
Tagegeld, Sportinvalidität & Co
Bundesligastars: Seit letzter Woche läuft endlich wieder Bundesliga. Immer wieder werden die Profi-Kicker bei ihren Spielen verletzt. Wie sind sie dann aber versichert? Und wer bekommt bei Sportinvalidität eigentlich das meiste Geld? Hier gibt es die Antwort.
Bei Bundesligaspielern ist es so, dass der Sportclub kein Geld mehr zahlt, wenn der Spieler länger als sechs Wochen ausfällt. Gerade bei schweren Verletzungen kommt das aber schon mal vor. Sind die Müllers dieser Welt dann nicht extra versichert, bekommen sie maximal ein Krankengeld von 2.966 Euro im Monat, berichtet die Berliner Zeitung.
Ditmar Jakobs, ehemaliger HSV-Spieler mit 493 Bundesliga-Einsätzen, glaubt daher, dass „rund 90 Prozent aller aktiven Spieler” zusätzlich eine Sportinvaliditätsversicherung abgeschlossen haben. Und mit ihr gibt es im Ernstfall richtig Kohle.
So sollen die Bayern-Spieler Thomas Müller und Manuel Neuer im Fall der Fälle beispielsweise 52 Millionen E…

Tipps für Berufseinsteiger

Bild
Wer einen Beruf mit körperlichen Tätigkeiten aufnehmen möchte, der sollte sich schon vor Ausbildungsbeginn absichern.
In ganz Deutschland verabschieden sich derzeit junge Menschen allmählich von der Schule und bereiten sich auf den Start in die Arbeitswelt vor. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, wie man schon zum Karrierestart Absicherung und Vorsorge regeln kann.
Laut Dr. Klein wird nahezu jeder fünfte Deutsche im Laufe seines Lebens berufsunfähig, kann seinen Beruf also aufgrund eines Unfalls oder einer körperlichen oder psychischen Erkrankung nicht mehr ausüben.
“Die gute Nachricht: Gegen dieses Risiko kann man sich mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BUV) absichern“, so Karsten Schaefer, Spezialist für Versicherung bei Dr. Klein in Herford.
Je früher diese Versicherung abgeschlossen werde, desto geringer seien in der Regel die Beiträge, da Versicherungsgesellschaften strenge Gesundheitsprüfungen durchführen und Schüler in der Regel noch keine gesundheitli…

Immer weniger Krankenhäuser bundesweit

Bild
Wegen der ständig sinkenden Zahl der Krankenhäuser in Deutschland fordert die Linke einen Kurswechsel auf dem Kliniksektor. Die Zahl der Krankenhäuser sank innerhalb von 20 Jahren um 318 auf nur noch 1.951 im Jahr 2016. Die Zahl der Krankenhausbetten nahm in diesem Zeitraum um 95.025 auf 498.718 ab. Das geht aus der aktuellen Gesundheitsberichterstattung des Bundes hervor.

Linken-Fraktionsvizechefin Sabine Zimmermann, die auf die Zahlen aufmerksam machte, sagte der Deutschen Presse-Agentur: “Krankenhausschließungen gefährden die medizinische Versorgung in der Fläche, gerade in ländlichen Regionen.” Lange Wege könnten im Notfall sogar lebensbedrohlich sein.
Während die Zahl der öffentlich und kirchlich betriebenen Kliniken immer weiter sank, nahm die Zahl der privat geführten Krankenhäuser auf zuletzt 707 zu. Auch diese Tendenz kritisierte die Linke. Zimmermann forderte eine bedarfsorientierte, demokratische Krankenhausplanung unter Beteiligung der Patienten.
Andere Beo…

15.000 Euro Ordnungsgeld gegen Check24

Bild
Im langjährigen Rechtsstreit zwischen Versicherungsvertretern und Check24 hat das Landgericht München ein Ordnungsgeld von 15.000 Euro gegen das Online-Portal verhängt. Damit erlegt das Gericht dem Unternehmen auf, die Besucher der Seite künftig früher als bisher zu informieren, dass Check24 als Online-Versicherungsmakler Provisionen erhält.

In der Chefetage von Check24 wird nun überlegt, ob das Unternehmen Beschwerde einlegen soll: Der Beschluss werde intensiv geprüft, erklärte ein Sprecher am Donnerstag.
Den Antrag gestellt hatte der Bundesverband der Versicherungskaufleute (BVK), der Check24 unfairen Wettbewerb vorwirft und das Unternehmen deswegen schon vor Jahren verklagt hatte. Das Münchner Oberlandesgericht hatte Check24 daraufhin 2017 verdonnert, die Besucher der Webseite auf die Maklertätigkeit und die dafür fälligen Provisionen hinzuweisen.

Kein Hinweis zu Beginn eines Preisvergleichs
Check24 baute diesen Hinweis dann zwar auf der Webseite ein – allerdings nicht gl…

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Bild
Der in dieser Woche unterzeichnete Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD behandelt diverse Themen, darunter auch die  zukünftige Rentenpolitik. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) sieht bei dieser jedoch große Kritikpunkte.

Nach Ansicht des DIA nehmen die Koalitionsvereinbarungen von Union und SPD zum Thema Rente keine Rücksicht auf die demographische Entwicklung der Bundesrepublik.
DIA-Sprecher Dieter Weirich zufolge ist es unverständlich, dass die jedem verständliche Verlängerung der Lebensarbeitszeit zum Tabu der Verhandlungen erklärt worden sei.
Eine solche Verdrängung der Alterung der deutschen Bevölkerung sei unverantwortlich gegenüber der gesamten Gesellschaft, insbesondere der jungen Generation.

Belastung für Steuerzahler wächst
Zwar sei eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit schon in vielen Ländern ein Thema, jedoch werde sie in Deutschland weiterhin durch “nicht durchhaltbare Schönwetter-Beschlüsse” ersetzt.
Die beschlossene doppelte Haltelinie …

Klimawandel bringt Unsicherheit für Rückversicherer

Bild
Zahlreiche Naturkatastrophen machten 2017 zum teuersten Jahr der Geschichte für Versicherungen. Nun warnt der weltweit führende Rückversicherer Munich Re vor den weiteren Folgen des Klimawandels für die Branche.

Häufen sich Naturkatastrophen wegen der globalen Erwärmung kurzfristig und nachhaltig, könnten die großen Rückversicherer leiden.
“Die Preisgestaltung ist nicht auf stark steigende Schadenlast eingestellt, dann würden Rückversicherer sicher Geld verlieren”, sagte Ulrich Wallin, Chef des weltweit drittgrößten Rückversicherers Hannover Rück.
Allerdings: “Der Klimawandel hat uns in den letzten 20 Jahren in der Rückversicherung nicht unerwartet stark getroffen.”

Steigende Preise durch höhere Risiken
Klima-Fachleute des weltgrößten Rückversicherers Munich Re sehen in den Naturkatastrophen der vergangenen Jahrzehnte zwar keinen Beweis, aber starke Indizien für die Auswirkungen des Klimawandels.
Dabei seien die Entwicklungen beim Wetter als Folge des Klimawandels graduel…