Motorradfahrer verklagt GM-Tochterfirma Cruise nach Kollision mit Roboterwagen

Nach dem Zusammenstoß mit einem selbstfahrenden Auto klagt ein Motorradfahrer aus San Francisco gegen den US-Autokonzern General Motors. Der Mann hatte den mit Roboterwagen-Technik ausgerüsteten Chevrolet Bolt der GM-Tochterfirma Cruise gestreift und das Gleichgewicht verloren. Die Seiten sind unterschiedlicher Ansicht über die Unfallursache.
Unstrittig ist, dass der autonom fahrende Bolt erst zu einem Wechsel von der mittleren Spur in die linke ansetzte, es sich dann jedoch wieder anders überlegte und in die mittlere Spur zurückkehrte. Dort hatte inzwischen aber der Motorradfahrer den Platz des Autos eingenommen. Er behauptet in der Klage, die Spur sei frei gewesen. GM verwies im Unfallbericht an die kalifornische Verkehrsbehörde darauf, dass nach Ansicht der Polizei das Motorrad zu früh vorgefahren sei und die Schuld für den Zusammenstoß bekam.
Das Auto habe den Spurwechsel abgebrochen, weil die Lücke in der linken Spur in der Zwischenzeit kleiner geworden sei, erklärte General Motors. Die Kollision ereignete sich in dichtem Stadtverkehr bei entsprechendem Tempo: Der Roboterwagen war dem Unfallbericht zufolge mit rund 19 Kilometern pro Stunde unterwegs und der Motorradfahrer mit 27 Kilometern pro Stunde.

weiter lesen >>>



Kommentare

Beliebte Posts

Grüne wollen Bürgerfonds für die Altersvorsorge

Die größten Fehler bei der Steuererklärung

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe